Magie und Didaktik

Magie und Ausbildung? Sind das nicht zwei sich widersprechende, unvereinbare Begriffe? Schließen die beiden Begriffe einander nicht aus? Kann man sich denn in etwas ausbilden lassen, das nach allgemeiner Auffassung und Darstellung – so auch ihrer »großen Schwester« Esoterik – eine Disziplin der Eigenverantwortlichkeit, der aktiven Selbsterfahrung und somit ein Prozess der Selbsterkenntnis schlechthin ist, der keine vorgegebenen Anleitungen oder gar vorgefassten Meinungen zuträglich sind?

Ja und Nein. Es gilt vielmehr eine Brücke zu schlagen zwischen Bekanntem und Unbekanntem. Das bedeutet konkret, dass das Ihnen jetzt noch Fremde und Unerforschte uns bereits vertraut und bekannt ist. Wir nehmen Sie deshalb behutsam – unter Berücksichtigung Ihrer Anlagen und Fähigkeiten – an der Hand und führen Sie sicheren Schrittes auf einem nicht selten schmalen Grat in neue Bereiche und Welten, dabei Fremden- und Bergführern nicht ganz unähnlich.

Bei all diesen Expeditionen in neues, unerforschtes Terrain ist es wichtig, dass nichts forciert bzw. oktroyiert wird, man Ihnen also auch die notwendige Zeit lässt, die neuen Eindrücke auf sich wirken zu lassen, zu verarbeiten. Wir werden Sie mit Ihren eigenen Augen und – wenn Sie so wollen – auch mit Ihrer eigenen Schutzbrille die neue Umgebung sehen und erforschen lassen, denn Sie selbst müssen nach Ihren »Lehr- und Wanderjahren« eigenverantwortlich handeln. Auf dem Weg dorthin werden Sie begleitet, angeleitet, unterrichtet, wird Ihnen anhand von Fallbeispielen und »Simulationen« auch gezeigt werden, wie Sie sich wann zu verhalten haben.

Was für die Erforschung physischen Neulands mitunter (über-)lebensnotwendig ist, gilt auch und insbesondere für eine gewissenhafte Erforschung magischer bzw. innerseelischer, mystischer Pfade, namentlich eine geeignete Ausrüstung. Entledigen Sie sich deshalb Ihrer Alltagskleidung, legen Sie ungeeignetes Schuhwerk ab und greifen Sie zu geeigneten Werkzeugen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich diese beschaffen können. Das, was ein dortiges Vorwärtskommen erschwert oder gar verhindert, um Ihr gesamtes Potenzial Menschsein zur Entfaltung zu bringen, sind besagte falsche Ausrüstungsgegenstände oder aber selbst auferlegte Beschränkungen, verursacht durch:

Der Vorwurf bzw. die Aussage, dass lediglich »die Anderen« an der eigenen Entwickelung schuld seien, ist also – wie Sie sehen – so nicht ganz richtig. Es bedarf lediglich des Mutes zum ersten, selbst vorgenommenen, neuen und deshalb für so viele auch entscheidenden Schritt.  Auch bedingt eine ernsthafte Auseinandersetzung und praktische Beschäftigung mit Magie grundsätzlich eigenverantwortliches, quasi »beichtbefreites« Handeln.

In der Magie geht es u.a. darum, zu erkennen WER und WAS wir sind, d.h. was wir im Leben wollen und erreichen können, welches Potenzial in uns steckt, was unseren eigentlichen, »wahren Willen«, unsere eigentliche, innerste Zielsetzung widerspiegelt. Diese Leistungsfähigkeit gilt es zu entwickeln, um die erforderliche Transformation in Gang setzen zu können, die die magischen Wirklichkeiten auch im Hier und Jetzt ermöglicht. Vor allem aber lausche man in sich selbst hinein, wenn einem die eigene »innere Stimme« etwas mitzuteilen wünscht. Um das zu erreichen, bedarf es der Muse und der Freiräume, um sich überhaupt selbst kennen, selbst erkennen zu können als das, was wir vom Herzen her wirklich ersehnen. Leider besteht auch immer die Gefahr, dass sich – an diesem Punkt angekommen – unser Ego seiner neu gewonnenen magischen Fähigkeiten bedient und versucht, diese für seine eigenen Belange zu verwerten, nutzbar zu machen oder aber – Stichwort »schwarze Magie« – diese zu missbrauchen. Die weltlichen Verlockungen sind gar groß, gehört das Ego doch ausschließlich und immer nur dem Diesseits an, ist dessen einziger Fürsprecher. Dann heißt es schlichtweg, sich derer zu erinnern, die andere mit magischen Flüchen belegen oder sich generell auf Kosten anderer magischer Techniken bedienen.

Auch kann gar nicht oft genug wiederholt werden: Bewahren Sie sich stets Ihre innere Authentizität, ungeachtet all der vielen anderen  Meinungen, die Ihnen weismachen wollen, was im Leben »richtig« und was »falsch« ist. Wagen Sie eigenverantwortliches Denken und Handeln. Haben Sie den Mut, sich Ihrer eigenen »intuitiven Vernunft« zu bedienen.

Sapere aude!
(c) Roland Gabler

Impressum